Willkommen auf der Webseite der BMK Rum

Geschichte

Kurzchronik über die Anfänge und Entstehungsgeschichte der Bundesmusikkapelle Rum

Die Bundesmusikkapelle Rum wurde im Jahr 1828 gegründet und bestand aus mehreren Klarinetten, Naturtrompeten und Hörnern, einer Klappentrompete und Bässen, darunter war ein „Serpent“, ein fagottähnliches Instrument.1925 wurde die Kapelle mit einer einheitlichen Tracht ausgestattet. Sie bestand aus: Kniehose, weißen Strümpfen, Haferlschuhen, moosgrünem Rock, roten Leibchen mit Adler bestickt, hohem Hut und Leibriemen. 1963 wurde die jetzige Speckbacher Tracht angeschafft. Die alte Tracht wurde an die Tiroler Jungschützenmusik Hall verkauft.

Bundesmusikkapelle Rum in einheitlicher    Tracht – 1925

Im Laufe der vielen Jahre rückte die Kapelle nicht nur bei kirchlichen und weltlichen Festen in der Gemeinde aus, sondern nahm auch an solchen in der Nachbarschaft teil. Nach 1945 wurden viele Inlands- und Auslandsreisen unternommen.

Orangenfest Menton (Frankreich) – 2011

So war die Kapelle 1951 bei den Hochzeitfeierlichkeiten des Erzherzogs Otto von Habsburg in Nancy, fuhr mehrere Male nach Deutschland zu Musik-, Feuerwehr- und Schützenfesten, nahm bei Karnevals in Sizilien, Verona und Nizza teil und pflegte regen Kontakt mit der Hauerkapelle Mailberg im Weinviertel.

 

Musikkapelle Mailberg (Niederösterreich)

Musikverein Bodelshausen (Deutschland)

Die Bundesmusikkapelle Rum besteht derzeit aus 51 aktuven Mitgliedern sowie vier Marketenterinnen. Die musikalische Leitung hat seit November 2004 Kapellmeister Brunner Franz inne, die Obmannschaft seit November 2009 Norbert Baumgartner.

Bundesmusikkapelle Rum – 2012